Thailand

Krabi

Unsere Generation kennt noch die alten James Bond Filme. Die Landschaft hier hat sich nicht verändert.Direkt aus dem Meer  steigen Kalksandberge hervor . Mit üppigen bewaldeten Hügeln . Auch hier hat es Weisskopfadler ,Schlangen und Eichhörnchen. Longtailboote mit ihrem rauchigen , stinkenden , aber wahnsinnig schön anzusehendem Gesamtbild , tuckern durch das Wasser. Wir sind motorisiert. Da wir Wohnmässig nicht so verwöhnt wurden auf unserer bisherigen Traveltour durch Südthailand. haben  wir uns im Hinterland unseren Ausruhepunkt ausgesucht. Für ganze 5 Wochen sind wir jetzt hier. Pro Tag inklv.Motorrad kostet diese Villa mit Küche sfr.36.40.- Das gleiche am Meer unten ab …. ….nicht in unserem Budget. Auf unseren täglichen Töfftouren sehen wir z.B. hier die Post am arbeiten :

oder die vielen Touristenboote  Gestern ist uns was neues passiert. Jeden Tag gehen wir einkaufen. Immer in der Mittagshitze. Gestern jedoch waren wir um 10Uhr mit dem Einkauf schon an der Kassa Warteschlange. Unseren Wein und auch das Bier durften wir aber nicht mitnehmen. Sei erst ab 11Uhr möglich. So lange wollten wir aber nicht warten. So sind wir am Nachmittag um 4Uhr wieder vor Ort. Das gleiche nochmal. Alles an der Kasse lassen. Alkahol Verkauf sei erst um 17Uhr erlaubt. Also für alle , die es noch nicht wissen , von 11-14 und von 17-24uhr ist es erlaubt.Nächste Woche kommen uns Freunde besuchen, welche uns schon letztes Jahr in Teneriffa besuchten. Wir freuen uns auf viele gute ( Schwizerdütsche ) Gespräche und auf lustige Stunden. Ein paar Strasssen weiter haben wir eine Thai Box Schule entdeckt. Viele Europäer waren grad an der Ausbildung. Teilweise mit Spiegeln für korrekte Schlagkontrolle.    Wir sind im Geb iet der morgend , mittag und abendlichen Gebetsrufe. Mal was ganz anderes. Am morgen macht der Hahn jeweils Konkurrenz.

 

 

 

Phuket

Der einzige Grund , warum Phuket? Also nicht , weil gefühlt ,  halb Russland hier ist : viele sehr junge Russen mit herausgestylten ( zugegeben teilweise sehr hübschen ) aber extrem hochnäsigen Begleiterinnen. Es hat hier in Phuket auch sehr viele Chinesen und natürlich auch noch einige andere Touristen aus aller Welt. Warum wir das Wissen? Jetzt kommt der einzige Grund ins Spiel. Mann muss sich hier , wie letztes Jahr in Spanien ,auf der Immigration anmelden. Alle 90 Tg. Trotz Jahresvisum. Wenn man , wie Wir , Zeit hat , einfache Sache. Doch leider – ein Russe hat sich vorgedrängt , rücksichtslos und …Eine andere russische Familie hat ihre 3 Kleinkinder auf dieser Immi einfach sich selber überlassen , der Christbaum hat seine Kugeln nicht mehr , die Geschenkpakete sind auch nicht mehr unter dem Baum…….Wir haben unseren wohlverdienten Stempel bekommen , Gratis , und sind wieder eine oder gleich mehrere , Erfahrungen reicher. Gestern Abend waren wir auf dem Old Town Phuket Nightmarket. So viele Leute , so viele Essenstände , so viele Eindrücke , genug für diesen Monat. Morgen ziehen wir weiter nach Krabi mit dem Ziel , eine Wohnung oder Haus mit Kücheli , mit Pool , mit bequemen Liegestühlen für die restlichen 2 Monate zu finden. Dort werden wir dann wieder einen Töff mieten. Hier habe ich es nicht gewagt. das linke Bild ist …( nur Männer könnten es erraten ) aber , ich musste es einfach photografieren , Männer , stellt EUCH vor , der Drache schnappt zu , da wäre ja eine Männergrippe ein Klacks , dagegen! Wir geniessen – sei es hinten auf dem Jeepney Taxi am Strand oder in einer Garage mit m 

 

 

 

 

 

Geschichten

Gestern war ich beim Coiffeur. Freundliche Begrüssung. Ein Wasser erhalten.Dann habe ich folgendes festgestellt.Hier im Raum ist eine Masseurin. Eine  zweite anwesende Frau macht die Nägel schön. Die dritte Anwesende ist die Kassiererin. Sie macht für mich ein Telefon nach dem anderen. 3 Coiffeusen haben keine Zeit , aber die vierte kommt dann nach 15Min.mit ihrem Töff und der ganzen Coiffeur Ausrüstung und – das Resultat hat Pia gefallen. Sehr lustiges Erlebnis.

Vorgestern hat uns unsere Zuhause Nachbarin Moni auf der Strasse getroffen.Sehr schöne Zufallsbegegnung inkl.Umarmung und Erzählen.

Hier in Kao Lak waren wir schon einmal vor 8 Jahren. Dazumal haben wir das Mahnmal mit dem Polizeiboot nicht besucht. Da wir jetzt  einen eigenen Töff und sehr viel mehr Zeit haben wir das ( leider ) nachgeholt.Man stelle sich mal vor , ein riesiges Boot für ca.30 Leute ist den Berg hinauf 2km ins Landesinnere geschwemmt worden ! Dort wurde es belassen bis heute. Der Zunami 2004 ist hier an diesem Ort mit Originalfotos und vielem mehr dokumentiert. Die Fotos mit den vielen abgebildeten Toten und geschriebene Gedenken an Familien……..Es tut richtig weh – und dauert an.

Kao Lak ist halt sehr touristisch. Das merkt man vor allem an den fast nicht vorhandenen Einheimischen Leuten. Es hat Restaurants an jeder Ecke. Leider keine echten Thai Restaurants. Aber – es gibt Die noch hier , man muss aber mit dem Töff etwas raus fahren. Gestern im Touristen Restaurant ( super gutes Essen mit viel Tam Tam , z.B. meterhohe Flammen auf der Strasse , mit dem fantastischen Geschmack im Gaumen beim Essen , tolle Bedienung und schöne Gedecke , Besteck sogar mit Löffeln und Stäbli ( nicht Thai gerecht ). Wir haben zu zweit umgerechnet sfr.12.- bezahlt . Ja – es ist für uns immer noch sehr günstig. Doch heute Mittag , eben ausserhalb an der Strasse , nur Pia und Ich , und die Bedienung war die gleiche Person wie die Köchin und die gleiche Person wie die Kassierin . Gekocht hat Sie grad neben uns und da haben wir für ein ebenso sehr gutes Essen mit 2 Wasser zu zweit umgerechnet sfr. 3.15 bezahlt. Trinkgeld schon eingerechnet.Uns geht es sehr gut – wir können es uns auswählen!

Jetzt haben wir schon mit dem Tag 76 gestern, genau die Hälfte unserer Ueberwinterung hinter uns .Wir sind gesund und freuen uns immer wieder an vielen Sachen. ( Auch Schadenfreude ). Heute haben wir einem anderen Mann (diesmal nicht dem Werner ) vom Boden aufgeholfen . Sein Stuhlbein wurde schon manches mal genagelt , viele Nägel sind aber erst  beim zusammengebrochenem Stuhl gut zu sehen. Der nächste Nagel wird wohl morgen drin sein , der Stuhl geflickt und der nächste Zusammenbruch ist absehbar……..Aber das sehen wohl nur wir Schweizer so. 🙂

 

 

 

Kao Lak

Und wieder weiter südlich Richtung Malaysia. Ein kleiner Rückblick: Wir haben unsere Trauminsel um 12Tg.verlängern können. Also fast 3Wochen am gleichen Ort. Wir wollten noch länger – leider ausgebucht. Als wir ankamen , war die Bucht leer. Gegen Weihnachten kam eine Segelyacht nach der anderen. Den Leuten gefiel das Resort so gut , dass einer sogar 1Jahr voraus gebucht und voraus Bar bezahlt hat. Wir mussten die Hütte die letzten 3Tg.tauschen gegen eine Bambushütte.Das erste Häuschen war das letzte ganz oben im Dschungel. Dschungelnachteil , die Riesenmosquitos mit enormen Stechdrang und Hunger. Das Wasser zum Trinken war gratis mit bereitgestellten Flaschen. Auf diese Art gab es bei uns keinen Plastikabfall. Vorbildlich. Nicht so schön war die Tötung durch das Personal ,einer langen , schlanken Schlange bei uns vor der Terrasse. Wir hatten 2Wochen einen Töff und haben so jeden Tag Ausflügli machen können und viel erlebt und gesehen. Obwohl ich meine abgenommen zu haben , haben eine Bank und ein Stuhl mich beim niedersitzen nicht überlebt. In Walenstadt liegen die Katzen auf dem Tisch , hier sind es Hunde auf dem Restauranttisch. Kaffee mit glasklarem Honig , gute Idee. Retour mit Tuk Tuk , mit Ferry nach Ranong , Essen mit Google Fotoübersetzer ( zum Glück , weil da under anderem Getier auch Frosch zur Auswahl stand. Mit Taxi am morgen zum Busbahnhof ( es gibt hier tatsächlich richtig grosse Busse )und dann nach 3,3h Fahrt Ankunft hier im Touristenmekka. Wir wollten uns mal was besonderes zum Jahresende gönnen und sind zum Inder essen gegangen. War wohl die falsche Auswahl , das Jahr hat sich mit Blähungen verabschiedet und mit weiteren Problemen neu angefangen. Aber jetzt , morgens um 9Uhr sind wir wieder parat um weitere schöne Dinge zu erleben , um weitere Lebensträume zu verwirklichen und ja , wir wissen , dass wir als Schweizer wirklich priviligiert sind und versuchen uns aber auch anständig zu verhalten. Mit viel Respekt gegenüber unseren einheimischen Gastgebern und mit viel Neugierde , was da noch alles kommt. Pia und ich wünschen allen , die uns kennen , ebenso viel Neugierde auf das neue Jahr. Liebe Grüsse aus Thailand.

 

 

 

 

Ko Phayam

Unglaublich – aber – es gibt Sie doch noch. Die ultimative , noch nie gesehene Trauminsel. Wir sind mitten im Urwald gelandet. Das Resort hat noch keine Klimaanlagen , aber doch Ventilatoren. Keine Autos , die Strassen , wenn man denen so sagen darf , haben gerade Töffbreite , auch Tuk Tuk passen noch knapp darauf. Strom ist vorhanden , Internet auch , z.B. um den Saraganserländer zu laden , geht es ca.15minuten. Wir haben ja alle Zeit der Welt. Kleine Äffchen hat es , Eichhörnchen , und riesige Nashornvögel , sehen aus wie Tucane . Seeadler mit Ihren weissen Köpfen kreisen über der Bucht , abends schweben Flughunde von Baum zu Baum. Bei unseren Spaziergängen haben wir hunderte von Gummibäumen gesehen , welche in Ritzen rund um den Stamm ständig ihre weisse Flüssigkeit abgeben. Ebenfalls werden hier Cashew Nüsse geerntet. Passen sehr gut zu unserem Abendtrunk. Die Insel ist 50km klein und grenzt an Burma , das heutige Myamar.

 

 

Ranong

Eine Nacht in diesem Hafenstädtchen.Viel  Glück.Samstagabend mit der Walking Street.Keine Bars und Animierdamen , heisst hier einfach so , weil die Strasse ab 17Uhr für Autos gesperrt wird. Links und rechts auf ca.1km hat es Essenstände und Essenstände.Unglaublich , was hier alles gegessen wird und eingentlich den ganzen Tag über auch. Es hat nur verstreute Langnasen , welches dieses Städtchen , so wie wir , für den Inselstransport benützen. Hier gibt es auch ein zweites Ko Chang! 

 

 

Chumphon

Es regnet aus allen Rohren. Zeit für einen kurzen Ueberblick. In 3Std. mit dem Taxi , guter Fahrer. Als es anfing zu regnen , er immer noch knapp über 100hkm auf dem Tacho , null Sicht , vor allem auch , weil die Scheiben , also auch die Frontscheiben zu 80% abgedunkelt sind , waren wir beide sehr froh , dass nach ein paar minuten der Regen in die andere Richtung weiter zog. Gar nicht so einfach , das Toyota Taxi hatte 2 Systeme , Benzin mit Auffüllstandort wie bekannt und GAS , Die arme Frau muss am Boden mit dem Anschluss hantieren , der Toyota stellt aber automatisch den jeweiligen Energieverbraucher während dem Fahren um. Jetzt sind wir grad vom Ausflug mit Tuk Tuk zurückgekommen. Eine Brücke mit vielen echten Rehen , mit wunderschönem Park , aber – leider alles unter Wasser. Gestern mittag bei der Ankunft , wieder einmal fantastisch gegessen , das Essen wird ( halb auf der Strasse ) direkt zubereitet , zuerst bekommt der eine das Essen serviert , nach ein paar Minuten der andere. Alles frisch und einfach – aber sehr gut. Jetzt sind wir am planen , für die nächsten paar Tage , wir werden uns als kleines Weihnachtsgeschenk , eine kleine , kaum von Touristen besuchter Insel gönnen , wenns so ist wie wir uns vorstellen , dann mal 3Wochen am Stück. Wir sind beide wieder fast zu 100% gesund. Wir haben beide ziemlich abgenommen , das Essen hier ersetzt jedes Betty Bossi Menue. 🙂

 

 

 

 

Sam Roi Yot

Am richtigen Ort zur richtigen Zeit ein bisschen krank werden.Wussten wir natürlich bei der Buchung noch nicht.Nur dass dies ein aussergewöhnliches AIRnB Schnäppchen mit 80% Rabatt war! Wir haben nun das erste mal mit dieser App gebucht.Man muss vieles erahnen , weil Sie geben keine genauen Daten vor der definitiven Buchung ab. Das Risiko hat sich aber mehr als gelohnt.Es hat 10 Pools mit jeweils 7 Villas. Unsere ist 60m2 mit einer Dachterasse mit 50m2.Wirklich besetzt sind aber nur etwa 10 Häuser. Es sind alles Eigentumswohnungen , die teilweise vermietet werden. Der Resortname ist Beach Villas. Also so weit laufen bei dieser Hitze – wir haben uns für die ganze Zeit einen 125m3 Töff gemietet und kurven so täglich 2-3 x umher. Uns gefällt es hier sehr gut und so hätten wir gerne  die 7 Tage nochmal verlängert. Da wir den Rabatt für die Verlängerung aber nicht mehr bekommen ist unser nächstes Ziel ca. 4 – 5 Autostunden weiter südlich. Ein bisschen krank heisst ein bisschen viel Klimaanlage und so hat es mich erwischt. Wenn wir in den Laden gehen , hat es jeweils einen Fiebersensor , man müsste die Hand davor halten und es wird sofort elektronisch die Temperatur angezeigt. Müsste – als Ausländer wird man zum Glück nicht gezwungen dazu , weil ….  Jetzt geniessen wir aber noch die nächsten 3 Tage hier. Mit Original Thai Essen. Auf die Frage jeweils ob wir das Essen scharf möchten , geben wir immer die Antwort , Ja wir lieben scharf essen , es ist sicher scharf – aber so richtig scharf wagen Sie es nicht zu kochen – ich bin aber sehr froh darüber. Im Gegensatz zu Pia , Sie mag es richtig scharf 🙂

 

 

 

Hua Hin

Hier hat der König eine eigene ! Bahnstation. Wir sind hier ca. 200km südlich von Bangkok. Angereist mit Mini Bus. 3Std. Fahrt und schon waren wir da. Sehr viel Verkehr und der Fahrer hat bei 110kmh telefoniert , Rechnungen und Haltestellen studiert und mit dem Abstand bei diesem Tempo auf den Vordermann knappe 5m.  Aber – wir haben es ohne Schaden überstanden. Gerne würden wir nun eine ganz Woche am gleichen Ort bleiben , aber hier ist es uns zu städtisch also ziehen wir  übermorgen weiter nach Süden…

 

 

 

 

Ayutthaya

Die ehemalige Hauptstadt des Königreiches SIAM ( alter Name von Thailand ) ist ca.80km von Bangkok entfernt.Haben wir jetzt mit dem Zug besucht für sagenhafte  1.-sfr.Pro Person. Also wir hatten Hardseat (ohne Sitzgarantie ) und Fan an der Decke.  Aber die Fenster waren sowiso offen. Die Zugreise war mit 3,h Dauer an und für sich schon das ultimative Erlebnis. Die Haltestellen waren so ca. Mols , Tscherlach und Berschis. Alle paar minuten kam eine alte Frau mit diversem ( leider kaltem ) Essen vorbei. Ein Mann mit Rückenkratzern , ein anderer mit gekühlten Getränken. Die diversen Tempel (wir haben 4 von ca.160 besucht , die ganz alten teilweise erneuert , die neuen mit Mönchen und mit viel Blattgold bestückt , aber am eindrücklischsten fand ich ein Kriegermonument bestehend aus 5 Königen. ( Ob König oder nicht , sind alle nicht mehr……..)

 

 

 

Bangkok

Vor genau 35 Tagen waren wir schon einmal hier in Bangkok. Da brauchten wir mit der Thai Airways genau 10Std.von Zürich aus.Gestern von Koh Chang bis hierher genau 12h. Mit dem MiniBus ( bequem ) , dann mit dem mittleren Bus ( sehr unbequem ) und ab Zwischenstopp Flughafen mit einer deutschen lauten Alleswisserin waren vor allem diese 1,5 h  ( extrem nervig.) Der Busfahrer hatte die ersten 10,5h keine Musik an. Aber wegen eben obiger Mitfahrerin gabs dann sehr laute Musik. Sie hat dann einfach lauter geredet und geredet…..Am Schluss noch mit dem Tuk Tuk ein paar km bis zum Hotel und schon waren wir hier. Heute haben wir eine Hop on Hop off  Tour mit dem Schiff unternommen.Hier ein Bild von unserem fantastischen Flussgartencaffe aus gesehen. Hinten die Hochhäuser , vorne eines der zahlreichen James Bond Boote mit riesigem und dementsprechend lauten Heckpropellermotor. Ständig ziehen grosse Lastschiffe mit ihren Schleppern oder auch Touristenboote vorbei. Es wird nicht langweilig beim zusehen.

 

 

 

Ko Chang zum dritten

Die Entscheidung ist gefallen.Wir haben um 4 Nächte hier verlängert 🙂 Das Töffli ( 125 Kubik ) wieder heil abgegeben. Gestern habe ich meine erste Massage hier bekommen.  Sehr  schmerzhaft , total 1,5 h – aber jetzt  gehts mir super. Am 22.11. haben wir den Bus von hier nach Bangkok gebucht. Invkl.Ferry wird es ca.8h dauern , ist sicher abwechslungsreich. Wir müssen nur aufpassen , dass wir nicht erfrieren , die Klimaanlagen sind extrem kalt eingestellt. Wir haben mittlerweile einen ganz speziellen , wohl altersgerechten , Tagesablauf.Morgens um 7Uhr auf , dann aber um 10Uhr abends schon im Tiefschlaf. Ca.um 11 Uhr werden ganz in der Nähe Elefanten im Meer gebadet. Man sieht , wie die sich im Wasser wälzen und wohlfühlen.Kein Unterschied zu uns auszumachen. Elefantenreiten für Touristen ist mittlerweile verpönt.  Dafür kriegen die Touristen eine Bürste und mit viel Einsatz wird geschruppt.

 

 

Ko Chang zum zweiten

Das 4 Sterne Hotel hat nur 3 Sterne , aber wir geben 5 Sterne. , gefühlte 5 Sterne , weil , wir können das ja nicht vergleichen , da in einem 5 Sterne Hotel waren wir noch nie. Wunderschönes Bungalow direkt am phantastischen Inselstrand. Badewannenwasser mit mind.28 Grad. Glasklar und keine Wellen , so liebe ich es. Morgens um 7 bereits das erste Bad im Meer. Herrlich. Heute haben wir einen Töff gemietet, kleine Ausfahrt gemacht und machen das morgen noch einmal. Einige Affen gesehen.Der Verkehr wenig und die Fahrweise der Thais hat sich massiv verbessert. Pia hat wieder einmal ein Fischli bekommen mit Kopf und Schwanz , für mich das Thai Curry mit Reis  , nur schon wegem dem Essen ist Thailand unser Favorit. Am Mittwoch entscheiden wir , wies und wohin es weitergeht. Bis zum 21.11. ist Bangkong tabu , zuviele Politiker wie Biden usw.werden da sei , erhöhte Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen , da warten wir lieber ab , bis alle wieder in Ihrem Zuhause sind.

 

Ko  Chang

Ist eine der grössten thailändischen Inseln im Golf von Thailand.Hat die Form eines Elephanten , daher der Name Chang. Ko heisst Insel.Wir sind nun schon eine Woche hier.In einem einheimischen Budget Hotel mit sehr schöner Gartenanlage. Der Sonne abgewandt , darum auch über Mittag angenehme Temperaturen. ( 32Grad – aber mit etwas Wind im Schatten nur so gefühlte 26-28Grad – also schon fast etwas kalt )Es hat hier Papageien ( im Käfig ) sowie einen schönen Husky und einen fast Labrador. Vis a vis mehrere einheimische Restaurants an der Strasse. Die diversen Gerichte – ein Traum.

Pauls Restaurant , laut seiner Homepage ein Schweizer , und bei Ihm gibt es auch noch die schönsten Sonnenuntergänge , auch laut seiner Page – aber , der Sonnenuntergang ist eine h vor seinen Öffnungszeiten und so sind wir wieder weitergegangen…..Am Dienstag Abend bei Vollmond war das Lichterfest Loy Kraton. Wir waren am Meer unten , die Stimmung schön.Die Live Musik neben unserem Restaurant mit einer super Sängerin , leider immer wieder von unserer Bar Musik übertönt.Morgen Freitag gehen wir für eine Woche in ein 4 Stern Hotel direkt am Beach , kostet mit ca.40.-sfr.das doppelte von hier , doch unser täglicher Hotelschnitt liegt erst bei 30.- sfr. Mal sehen wie das so weitergeht  🙂 Uns beiden geht es super gut , wir haben viel Kontakt mit den einheimischen Moskitos , die lieben uns beide sehr , aber wir haben ja auch einige Impfungen gemacht…..

 

 

Chantaburi

Hauptstadt der Provinz.Ca.28ˋ000 Einwohner und nur einige Dutzend km von KAMBODSCHA entfernt.Wir waren nur 2 Nächte dort.Nigelnagelneues Hotel mit Lift und modernster Einrichtung . Pro Nacht sfr. 26.- bezahlt.Inklv.reichhaltigem Frühstück American Style.Inklv.2 Flaschen Mineral.Sehr schöne Dachterasse. Wir sind viel herumgelaufen. Viele Asiatische Touristen . KEINE lesbaren Schriftzeichen. Kein englischsprechendes Restaurantpersonal . War dementsprechend lustig bei der Essensbestellung. ( Na Ja )

Die Entstehung eines Buddahs Pia ist auch auf dem Bild neben oder vor demSchrecklichen , aufzoomen hilft. die Menuekarte , nicht nur die Schrift war unentzifferbar , wir hatten aber Hunger und irgendwann waren wir und der Kellner uns einig für eine definitive Bestellung. 

 

Ko Samet

1 Woche auf der Insel.Wir haben das nichtstun neu erfunden.Morgen aber gehts weiter in eine Stadt auf dem Festland.Ca.1,5 Autostunden.Doch zuerst noch mit Jeepney ähnlichem Gefährt retour an den Hafen und dann mit der Langsamferry zurück.Wie schon bei der Hinreise werden wir die einzigen Langnasen sein.Die wenigen , die sonst noch hier sind , kommen mit kleinen Schnellbooten. Da nützt nicht mal das beste Thai App , so haben wir es halt wieder gekündigt!

 

 

Essen

Eine kleine Einführung in unser Essverhalten:

Eigentlich , also eigentlich habe ich Pia zu Hause versprochen , alles und jedes und sei es noch so unbekannt , mal auszuprobieren.Daran muss ich aber noch fest arbeiten.

Wir haben hier in Rayong ein unglaubliches Glück , da keine Westtouristen , sondern nur einheimische , sind die Preise …..

Nur ca.200m von unserem Appartement weg , hat es mehrere Sea Food Restaurant.Oben an der Strasse sind pro Restaurant je ca. 4 – 8 , ca.2-3m3 grosse Bottiche , wo alles ( noch lebendig ) schwimmt , was das Meer hergibt. Ausser Fischen , Muscheln , Krebsen , Tintenfischen , auch so manches , das ich noch nie gesehen habe. Und so sind wir jetzt jeden Abend schlemmen gegangen.Nicht alles war nach unserem ( westlichen ) Geschmack , doch das meiste unerwartet gut bis sehr gut. Nur einmal , am Anfang habe ich auf die Frage des Personals mit ja , gerne scharf , geantwortet.Ihr könnt Euch sicher vorstellen , wo ich daraufhin die halbe Nacht verbracht habe. Und – Tintenfische mit noch vorhandenem Mageninhalt bestellen wir auch nicht mehr.Am Mittag haben wir Strassenküchen ausprobiert , auch hier wissen wir jetzt , wie wir bestellen müssten und auf was achten.

Also apropo Preise , Strassenküche kostet ca.2,50sfr.pro Person inklv.1 Getränk. Seafoodküche abends ca.5sfr.pro Person inklv.1 halber Liter Bier.Morgen geht es dann wieder ans packen ( Pia ) und am Freitag auf unsere erste Insel.Dort wird es dann etwas mehr kosten , da viele Westler.Schauen wir mal.

 

Rayong

So dürfen eigentlich alle Ferien anfangen: 

Unser Nachbar Kudi hat uns am Vorabend zum Abschlussdinner eingeladen.Von Ihm mit viel Sorgfalt und Können selbst gekocht.

Unsere Nachbarn  Paul und Esther haben uns am Reisemorgen mit Kaffe und Schokolade versorgt und Paul hat uns an den Bahnhof in Walenstadt transportiert.

Unsere Nachbarn und Verwandten Claudia und Nili schauen nach unserem Häuschen und und und ………..

Und nun sind wir schon 5 Tage an unserer neuen überwinterung.Alles ganz easy.Mit der SBB nach Zürich Flughafen.Mit Thay Airways nach Bangkong und mit dem Taxi nach Rayong.

Hier in Rayong sind wir die einzigen Farangs.(Ausser denen , die mit Thai Frauen hier leben) An normalen Wochentagen absolute tote Hose , aber – am Sonntag – da kamen die Einheimischen Touristen , mit Toyota Pick Up und der ganzen Familie.Mit riesigem Badetuch und allem sonstigen Picknick Zubehör.Und heute Montag sind wir wieder ganz alleine.